Steuerliche Privilegierung

Eine steuerliche Privilegierung kann sowohl in der Ansparphase als auch in der Leistungsphase (Renten- oder Kapitalauszahlung) vorhanden sein. Dabei ist eine geringere steuerliche Belastung gemeint, so dass die Privilegierung einen steuerlichen Vorteil darstellt.
Steuerliche Privilegierungen sind
- Steuerliche Anrechenbarkeit der Beiträge (Riester, Rürup, bAV)
- Ertragsanteilversteuerung der Rentenleistungen (z. B. Renten aus der Privaten Rentenversicherung)
- Besteuerungsanteil bei Rentenleistungen (z. B. gesetzliche Renten)
- Halbeinkünfteverfahren bei Kapitalabfindung (z. B. Kapitalzahlung bei Privaten Lebens-Rentenversicherung ab 01.01.2005)

Diese steuerliche Besserstellung der Beiträge oder Leistungen ist an verschiedene Voraussetzungen gekoppelt.
Bei privaten Renten- und Lebensversicherungen sind diese z. B.
- Mindestlaufzeit von 12 Jahren
- Mindestendalter Vollendung des 60. Lebensjahr
- Mindesttodesfallleistung bei Kapitalauszahlung